Nach oben
Metall
Schiefer

 

Wärmedämmung an Fassaden

Die Behaglichkeit in Innenräumen, wird nicht zuletzt durch gute Wärmedämmung an den Fassaden positiv beeinflusst. Doch gerade bei älteren Gebäuden wurde auf Grund der knappen Geldmittel, sowie der damals günstigen Energiekosten an der  notwendigen Wärmedämmung gespart. Durch Gebäudesetzungen entstandene Haarrisse, kann insbesondere an der Wetterseite, Feuchtigkeit eindringen und zu Schimmelbildung führen. Kostbare Energie geht verloren. Eine optimale Lösung bietet die vorgehängte und hinterlüftete Fassade. Diese kann man z.B. mit Naturschiefer, Faserzementplatten oder exklusiv mit Titanzink oder Kupfer verkleiden. Der besondere Vorteil der Vorhangfassade zum Volldämmputz ist, dass die Wärmedämmung durch eine regenabweisende Hülle vor Feuchtigkeit geschützt wird, und das durch die gegebene Luftzirkulation zwischen Wärmedämmung und Außenhülle selbst durch Diffusion eingedrungene Feuchte leicht wieder aus der Konstruktion transportiert wird. Diese Baumassnahme, wird sich natürlich auch im Sommer, bemerkbar machen. Das Raumklima wird ganzjährig spürbar verbessert.

Abschließender Tipp: Bei Energieverbräuchen über 10 Liter Öl/m2 oder 10m3 Gas/m2 bei einem größerem Mehrfamilienhaus bzw. über 15 Liter Öl/m2 oder 15m3 Gas/m2 bei einem Einfamilienhaus sollte man eine Energieberatung in Anspruch nehmen.